Features

LiquoGuard® bietet eine Fülle von Funktionen. Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch und einem Besuch vor Ort.

 

Sicherheit

Der Liquorfluss wird vom Anwender individuell eingestellt und Dank der ebenfalls individuell einstellbaren minimalen und maximalen Flussrate (ml/h) vom Gerät überwacht. Der gemessene Druck steuert Start und Stopp der Pumpe.

Dabei wird niemals ein Unterdruck erzeugt („angesaugt“) sondern lediglich überschüssige Flüssigkeit drainiert. Bei über- oder unterschreiten individuell einstellbarere Alarmgrenzen (z.B. Druck, Volumen, etc.) wird optisch und akustisch alarmiert.

 

Bereits in der Basisvariante bietet LiquoGuard® ein umfassendes Sicherheitskonzept, um Anwender auf mögliche Gefahren hinzuweisen:

  • Verstopfungen (z.B. am Katheter anliegendes Parenchym)
  • Okklusionen (z.B. koaguliertes Blut im Katheter, versehentlich geschlossene Ventile)
  • Diskonnektion oder Lecks
  • Abgeknickter Schlauch (falls z.B. der Patient auf dem Schlauch liegt)
  • Ausbleibende Liquor Pulsation

 

Alle sicherheitsrelevanten Komponenten sind doppelt (redundant) ausgeführt und kontrollieren sich permanent gegenseitig. Durch dieses Konzept und jahrelange Erfahrung ist LiquoGuard® 7 die sicherste Methode um kontrolliert CSF zu drainieren.

Die doppelte Ausführung und permanente gegenseitige Überwachung der Drucksensoren bringt zudem den Vorteil, dass kein Problem durch Sensordrift besteht, wie dies bei vielen anderen Drucksensorsystemen der Fall ist.

 

Dieser Zugewinn an Sicherheit und die damit mögliche selbständige Drainage über Tage und Wochen haben handfeste Vorteile für Patienten und Anwender:

  • Patienten können häufig früher aus dem Intensivbereich verlegt werden. Das spart Kosten
  • Patienten, die lediglich einer Drainage bedürfen, müssen nicht zwingend im Intensivbereich aufgenommen werden, da LiquoGuard dies auf Normalstation übernehmen kann
  • Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen sinkt und damit das Patientenrisiko
  • Der personelle und zeitliche Aufwand zur Betreuung der Drainage reduziert sich
  • Die vollständig kontrollierte Drainage ermöglicht es Patienten langsam von der Drainage zu entwöhnen, bzw. sukzessive die individuell idealen Einstellungen (Druck, Flow, etc.) zu finden
  • Die Dokumentation wird automatisch übernommen und ist jederzeit leicht abrufbar und kann exportiert werden

Das geschlossenes System des LiquoGuard® kommt ohne Luftfilter aus, wodurch das Infektionsrisiko reduziert wird

 

Übliche Probleme der herkömmlichen externen ventrikulärer Liquor Drainagesysteme (EVD) sind die falsche Justage der Tropfkammer (z.B. während und nach Umlagerung, Transport, CT, OP, Angiographie), unbemerkte Drucksensorfehler (z.B. Drift), wodurch falsche Liquordrücke angezeigt werden, ungleichmäßige Liquordrainage, die häufig zu Katheterverstopfungen und / oder Unwohlsein bei Patienten führt, Über- und Unterdrainage und unbemerkt kollabierte Ventrikel. Mit LiquoGuard® werden diese und viele andere Situationen erkannt.

Durch die Möglichkeit einen zweiten, unabhängigen und externen Drucksensor (z.B. Parenchymsonde) anzuschließen, ist die Möglichkeit gegeben, auch bei Verdacht oder Vorliegen von Schlitzventrikeln weiterhin zuverlässig zu messen und ggf. zu drainieren.

 

Mobility

Thanks to strong rechargeable batteries LiquoGuard® continues to measure pressure and drain CSF independent of the power grid and during patient transport. Thus transport for consultation is no longer a reason for interrupting or altering drainage and pressure measurement.

Thanks to LiquoGuard patients are even mobile under ongoing drainage and pressure monitoring (e.g. in a wheelchair).

Through this additional freedom of movement patients can be mobilized earlier, they are more independent and care efforts are reduced.

 

Einfachste Bedienung

LiquoGuard® ist bestechend einfach zu bedienen, wesentlich einfacher als z.B. ein Tropfkammer System – und zugleich wesentlich sicherer.

 

Vielseitig. Flexibel. Kostengünstig.

Das LiquoGuard® System kann durch Luer-Lock-Konnektoren an alle kommerziell verfügbaren lumbalen und ventrikulären Drainagekatheter angeschlossen werden (z.B. Raumedic, Spiegelberg, Integra, etc.).

Der Liquordruck und –fluss werden permanent aufgezeichnet und am Gerät angezeigt. Für weitere Analysen können die Daten auf einen PC ausgewertet werden.

 

Um das Gerät perfekt an Ihre Bedürfnisse anzupassen, ist LiquoGuard® 7 modular konzipiert und dadurch extrem flexibel. Durch einfaches Hinzufügen von Softwareoptionen konfigurieren Sie LiquoGuard® 7  entsprechend Ihren individuellen Bedürfnissen und Ihrem Budget.

Folgende Optionspakete stehen zur Verfügung:

  • Anschluss für externen Patientenmonitor
  • Erweiterte Dokumentation
  • Infusionstest zur Unterstützung der NPH Diagnose
  • Drucken über angeschlossenen USB Drucker
  • Voreinstellungen
  • Zusätzlicher externer Druckaufnehmer (ventrikulärer Drucksensor oder Parenchymsensor, von Spiegelberg oder Raumedic)
 
 

Ihre Ansprechpartner

  • Stefan Lang
    Produktmanager Neurochirurgie
    Email
    : slang@moeller-medical.com

     
  • Lutz Müller
    Außendienst Neurochirurgie
    (Nord-, Mittel- & Ostdeutschland, Niederlande, Belgien)
    Email: lmueller@moeller-medical.com

     
 

Downloads

  • LiquoGuard®
    Produkt Prospekt Deutsch