Schlauchpumpen als Komponenten im Blutmanagement

Die Förderung von Blut und seinen Bestandteilen ist ein sehr kritischer Prozess. Schäden am lebensrettenden Gut gilt es zu vermeiden. In extrakorporalen Blutkreisläufen ist die Pumpe ein wichtiges Element mit Einfluss auf die Integrität des Blutes. 

Durch unser ständiges Bestreben nach der besten technischen Lösung ist es uns gelungen unsere Blutpumpe Docon dahingehend zu optimieren, den mechanischen Einfluss auf das Blut so gering wie möglich zu halten.

 

Konstruktives Ziel

  • optimiert für den medizinischen Einsatz, zur Förderung hochempfindlicher Flüssigkeiten wie z. B. Blut 
  • 2-Rollen-Rotor mit mechanischer Druckbegrenzung 
  • verbesserte Pumpengeometrie für minimale mechanische Hämolyse 
  • Vollverschluss 
  • Rotor mit nur einer Drehrichtung 
  • einfache, schnelle Rotorentriegelung 
  • einfacher, schneller und sicherer Schlauchwechsel 
  • hygienisches Design, leicht zu reinigen 
  • chemische Beständigkeit gegen gebräuchliche Reinigungs- und Desinfektionsmittel 
  • leiser Lauf 
  • Handnotbetätigung z. B. bei Energieverlust

Optionale Sensorik

  • Überwachung der Motordrehzahl und/oder der Rotordrehzahl und/oder des Drehrichtungssinns 
  • Referenzpunkt von Motor und/oder Rotor
  • Deckelsensor
  • Rotorerkennungssensor
  • Drucksensor, invasiv oder nicht-invasiv
  • Luftblasendetektionssensor
  • Blutleckagesensor
  • Überwachung des Durchflusses
  • Rohrerkennung
  • Temperaturfühler
  • Schlauch-ID
  • Schlauchquetschventil 
  • weitere Sensoren auf Anfrage